Cookies annehmen Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.

From roots to crowns

Anlässlich der Ausstellung “ways of life” auf der Documenta 14 in Kassel (DE) wurde noa* neben 19 weiteren internationalen Architekturbüros eingeladen, einen Wohn-Prototypen zu designen, der das Leben und Arbeiten außerhalb der Stadt, inmitten der Natur neu interpretiert…

„From roots to crowns“ beschreibt die vertikale Metamorphose eines hybriden Gebäudes, welches von unterhalb der Erde über Wiese und Baumstämme bis hoch in die Baumkronen gefahren werden kann. Es ist ein beweglicher Wohnkörper, der an drei unterschiedlichen Positionen verharren kann: unter der Erde (-1), auf dem Feld (0) und in den Baumkronen (+1+2). Das Konzept des „Aufzug-Hauses“ stellt einen visionären Weg dar, das Leben und die Arbeit in der Natur an die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Bewohner anzupassen.
 
Es spielt keine Rolle, wo man arbeitet, schläft, isst, spielt - so lange man es überall tun kann.
(Lukas Rungger)

3 Wohnsituationen

Unter der Erde: das Haus versteckt sich im Boden und verflechtet sich mit der umliegenden Landschaft - schützend, verschwindend, kontextualisierend...
 
Auf dem Feld: das Gebäude verbindet sich im Erdgeschoss direkt mit der umgebenden Landschaft - integrierend, verschmelzend...
 
In den Baumkronen: das Gebäude fügt sich in den Blätterwald ein, bietet gleichzeitig Ausblicke auf den Edersee sowie den darunter liegenden Schwimmteich - fliegend, die Seele baumeln lassend...
 

Flexibles Raumkonzept

Hauptaugenmerk liegt auf der vertikalen und horizontalen Flexibilität, das sich Außen durch die vertikale Bewegung und Innen durch einen offenen Grundriss manifestiert. Der große zentrale Patio löst die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum auf, indem er als optischer und physischer Konnektor zwischen den verschiedenen Räumen fungiert.
Darüber hinaus schaffen der Patio, die Balkone, die verglasten Innenräume, der Badesee und die Dachlandschaft introvertierte und extrovertierte Räume, die es den Bewohnern ermöglichen, das Gebäude und das Leben darin zu verbergen oder zu offenbaren.
 
Das Gebäude passt sich den verschiedenen Situationen und Anforderungen des Tages und der Jahreszeiten an und ermöglicht so eine nachhaltige Lebens- und Arbeitsweise inmitten der Natur. Der Grundriss folgt einem modularen System, das die einfache und schnelle Umgestaltung verschiedener räumlicher Kombinationen ermöglicht.
 

Daten & Fakten

  • Typologie: Wohn-Prototyp
  • Besonderheiten: „Aufzug-Haus“, das im Boden versinken und bis in die Baumkronen hochgefahren werden kann